StartVerein: Idee & ZieleProjekte weltweitSierra LeoneTechnik-Mediathek
Idee & ZieleKonzeptVereinInfomaterialPartner / LinksKrankenhaus Chamaca
Deutsch
Español
English
Français
AnmeldenSuchenKontaktImpressum

Konzept Ausbildung

 

Eine der Hauptursachen von (v. a. bedrohlichen Infektions-) Krankheiten und hoher Kindersterblichkeit in großen Teilen der Welt ist die schlechte Versorgung mit sauberem Trinkwasser.

 

Selbstversorgung ("Self-Supply")

In (fast) allen belebten Gegenden weltweit gibt es Möglichkeiten, ausreichend sauberes Trinkwasser für die Menschen vor Ort mit einfachen Methoden zur Verfügung zu stellen.

In manchen Regionen ist es nötig und möglich, Brunnen zu bohren und damit Grundwasserreserven zu erschließen. 

 

 

Stark verschmutztes Oberflächenwasser dient oft als Trinkwasser

An anderen Orten gibt es offene Brunnen, die leicht verschmutzen, bei denen man die Wassergewinnung vor Verunreinigungen schützen muß. In bestimmten Gegenden sind die Niederschlagsmengen insgesamt groß genug, der Regen fällt aber nur zu bestimmten Jahreszeiten: hier bietet sich die Verwendung von Zisternen und Filtersystemen an. Immer wieder haben Menschen Zugang zu einem Gewässer mit ausreichend sauberem Wasser, das aber weit entfernt oder unwegsam gelegen ist. Abhilfe kann hier möglicherweise durch ein Pump- und Leitungssystem geschaffen werden.

 

Das mühsame Wasserschleppen über mehrere Kilometer ist oft Arbeit der Frauen und Kinder

 

Hinzu kommen einfache Systemerweiterungen wie beispielsweise Waschbecken, Duschen, Toiletten, Sonnenkollektoren für Warmwasser, einfache Bewässerungs-systeme. Dadurch steigt die Praktikabilität und die Akzeptanz der Wasserversorgung für die Bevölkerung.

Sämtliche der verwendeten Systeme lassen sich nach dem Konzept der Selbsversorgung (Self-Supply) mit einfachen und preiswerten Materialien, die vor Ort auch in den Entwicklungsländern verfügbar sind, konstruieren und installieren.

 

Das Herstellen der benötigten Gegenstände ist einfach. Die Techniken lassen sich von jedem interessierten, engagierten Menschen mit ein wenig handwerklichem Geschick, aber ohne eine spezielle Vorbildung, erlernen.

Ausgebildete Brunnenbauer/ Wasserversorger können mit ihrem neuen Beruf ihren Lebensunterhalt bestreiten. Es handelt sich um echte Hilfe zur Selbsthilfe: Unterstützung von außen ist im Normalfall nur in der Anfangsphase nötig. Die Ausbildung erfolgt in mehrwöchigen Kursen vor Ort, teilweise auch zentral bei internationalen Lehrgängen. In manchen Fällen bietet sich die Gründung einer echten (festen) Brunnenbauerschule vor Ort an, wie bereits in Bolivien und Sierra Leone geschehen.

Video zur Selbstversorgung

Selbstversorgung:
Ein innovativer Ansatz der Wasserversorgung in Sierra Leone von Goodmorningbeautiful Films on Vimeo.

Der Film ist auf englisch

Hilfe zur Selbsthilfe

Durch die Ausbildung von Landarbeitern zu selbstständigen Trinkwasserversorgern leistet das EMAS-Konzept nachhaltige und effektive Hilfe zur Selbsthilfe.

Es werden nur einfache, rasch zu erlernende Technologien verwendet, die benötigten Materialien lassen sich vor Ort leicht beschaffen.

 

Gesundheistvorsorge

Durch saubere Wasserver- und entsorgung verbessert sich die hygienische Situation ganz erheblich. Infektionskrankheiten, können nun vermieden werden.

Sozialverträglichkeit

Mit EMAS-Technologien entfällt die harte Arbeit des Wasserschleppens für Frauen und Kinder. Die Lebensqualität der Landbevölkerung steigt, die Landflucht in die Großstädte wird reduziert. Diese Sicherung von Existenzen im ländlichen Bereich hilft wiederum, den typischen Verlauf einer Verelendung in den Slums von Großstädten zu verhindern.

Durch ausreichend verfügbares Wasser wird es also auch für einen Bauern beispielsweise möglich, Bäume anzupflanzen, die erst in etlichen Jahren, ggf. auch erst in der nachfolgenden Generation seiner Kinder, Ertrag abwerfen. 

Umweltverträglichkeit

Neben dem gesundheitlichen Aspekt gibt es auch ökologische und ökonomische Argumente für die Verfügbarkeit von ausreichend Wasser, so zum Beispiel die dadurch bedingte Schonung des Tropenwaldes, was sich wiederum auf das globale Klima auswirkt. Die Landarbeiter haben einen Grund mehr, sich an einem Ort für längere Zeit niederzulassen.  Sie beuten das Land nicht mehr aus (durch Brandrodung, Monokulturen und Wanderfeldbau), um mit dem erwirtschafteten Verdienst so schnell wie möglich in die Stadt ziehen zu können (Landflucht), sondern nutzen ihr eigenes Land nachhaltig und ökologisch maßvoll durch Anbau von Mischkulturen für den Eigenbedarf.

EMAS-Technologien sind völlig umweltverträglich. Durch einfache Bewässerungskonzepte ist eine langfristige Landwirtschaft im kleinen Maßstab möglich.