StartVerein: Idee & ZieleProjekte weltweitSierra LeoneTechnik-Mediathek
EMAS in Sierra LeoneUnser VorhabenBonthe IslandPartnerschaftVorgeschichteBrunnenbauerschuleInfo / Downloads
Deutsch
Español
English
Français
AnmeldenSuchenKontaktImpressum

EMAS International und die Welthungerhilfe unterzeichnen Vereinbarung zur Zusammenarbeit nach fünfjähriger Zusammenarbeit

 

Es war schon ein lang gehegter Wunsch von EMAS, einen kompetenten und zuverlässigen Partner zur Seite zu haben. In der Deutschen Welthungerhilfe hat sie ihn gefunden. Seit Jahren arbeiten beide in Sierra Leone erfolgreich zusammen, um dort die Trinkwasserversorgung zu verbessern. Aufgrund der guten Erfahrungen entschlossen sich beide, diese Zusammenarbeit in einer Vereinbarung (Memorandum of Understanding) festzuschreiben. Am 10. März 2016 fuhr eine EMAS-Delegation, bestehend aus Klaus und Robert Savelkouls, Wolfgang Buchner und Josef Fuchs, zur Unterzeichnung nach Bonn in das Hauptquartier der Deutschen Welthungerhilfe. Seitens der Welthungerhilfe hat Mathias Mogge (Vorstand Programme), seitens EMAS Klaus Savelkouls (1. Vorsitzender) die Vereinbarung unterschrieben. [Mehr zu "Wasser"-Projekten der Welthungerhilfe]

 

Die Welthungerhilfe ist nun Partner von EMAS

 

Matthias Mogge, Vorstand Programme der Welthungerhilfe, und Klaus Savelkouls, 1. Vorsitzender EMAS e.V., unterzeichnen den Vertrag zur Zusammenarbeit.

 

Auch wenn es sich dabei „nur“ um eine Absichtserklärung ohne vertraglich-juristische Bindung handelt, so weist es doch auf eine gewissen Stellenwert der Zusammenarbeit für beide Seiten hin. Die Welthungerhilfe kann auf die EMAS-Technologie und EMAS kann auf die Ländererfahrung und Infrastruktur von der Welthungerhilfe zurückgreifen. Nach der Unterzeichnung bekam EMAS noch die Gelegenheit, sich und das Projekt in Sierra Leone einigen Mitarbeitern der Welthungerhilfe zu präsentieren.

Durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Welthungerhilfe kann der von EMAS eingeschlagene Weg zielführend und langfristig fortgesetzt werden. Beide Partner betrachten sich als Akteure im Sinne der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen vom September 2015. Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist ein Menschenrecht für alle. Gemeinsam werden beide daran arbeiten, dieses Ziel zu erreichen.